06.06.19

Aus dem Wilden Kaiser ans Uni-Klinikum

Joachim Schmid wird evangelischer Seelsorger am Universitätsklinikum Tübingen (UKT). Der 47-Jährige tritt seine Stelle am 11. Juni an.

Am 24. Juli setzt Dekanin Elisabeth Hege den Krankenhauspfarrer im Rahmen eines Gottesdienstes feierlich in sein neues Amt ein. Schmid folgt auf Friedemann Bresch, der im März in den Ruhestand gegangen ist.

Der neue Klinikpfarrer wird Teil des Teams aus evangelischen und katholischen Seelsorgern am UKT. Er begleitet Patienten und Mitarbeiter in der Psychiatrie sowie in der Neurochirurgie und Neurologie. Zudem wird Schmid Mitglied des Klinischen Ethikkomitees, das die ethischen Leitlinien des Klinikums diskutiert und formuliert. Diese Mischung, so Schmid, mache für ihn den Reiz seiner neuen Stelle aus: einerseits einzelne Menschen als Seelsorger zu begleiten, andererseits die Stimme der Kirche zu einem wichtigen gesellschaftlichen Thema wie der Medizinethik einzubringen.

Joachim Schmid ist in Stuttgart geboren und in Filderstadt aufgewachsen. Nach dem Abitur hat er seinen Zivildienstleist beim Tübinger CVJM geleistet. Theologie studiert hat er in Tübingen, Greifswald und Berlin. Einen Einblick in die industrielle Arbeitswelt gewann der Theologe, als er zwischen seinem Studium und seinem Vikariat am Bodensee für ein Jahr in der Personalabteilung bei Bosch in Reutlingen arbeitete. Dort habe er erfahren, wie gefragt Theologen als Seelsorger seien, erzählt er. Seit dieser Zeit liege ihm die Seelsorge besonders am Herzen.

Mit seinem Dienstbeginn am UKT kehrt der neue Klinikseelsorger an den Ort zurück, wo er von 2004 bis 2005 bereits seine Seelsorgeausbildung gemacht hat. Anschließend war er Pfarrer zur Dienstaushilfe bei der damaligen Tübinger Dekanin Marie-Luise Kling-de Lazzer und übernahm in dieser Zeit Vakaturvertretungen in Derendingen und Dußlingen. Fünf Jahre lang arbeitete Schmid dann als Direktionsassistent an der evangelischen Akademie Bad Boll und ließ sich gleichzeitig zum Seelsorge-Supervisor ausbilden. Von 2012 an bis zu seiner Verabschiedung Anfang Juni war er Gemeindepfarrer in Raidwangen im Dekanat Nürtingen.

Joachim Schmid ist verheiratet. In seiner Freizeit wandert er gerne in den Bergen, im Winter auch auf Skiern. Ins Gebirge zieht es den Seelsorger auch vor seinem Dienstbeginn. Wenn er am Dienstag seine neue Stelle antritt, kommt er direkt aus dem Wilden Kaiser, einem Gebirgszug in den österreichischen Alpen.

Andreas Föhl, Medienbeauftragter im Kirchenbezirk Tübingen