23.04.21

Scheckübergabe für Hospiz

Dekanin Elisabeth Hege überreichte an Dr. Gisela Schneider einen Scheck über 12.000 €. Dieses Geld wurde im vergangenen Jahr in den Gemeinden des evangelischen Kirchenbezirks gesammelt, um den Hospizbau zu unterstützen.
Danke an alle Spenderinnen und Spender!

Kirchenbezirksopfer geht an Tübinger Hospiz

Es ist noch eine Baustelle, an der Dr. Gisela Schneider, die Direktorin des Difäm und Bauherrin des Tübinger Hospizes eine Spende von der evangelischen Dekanin Elisabeth Hege entgegennimmt. Knapp 12.000 € haben im vergangenen Jahr die Menschen in den evangelischen Gemeinden im Kirchenbezirk Tübingen für das Hospiz gesammelt, der Kirchenbezirk hat die Summe aufgerundet.  „Es ist eins der höchsten Bezirksopfer“, sagt Dekanin Hege. Die Menschen spüren, dass es ein wichtiges Projekt sei und seien bereit Geld zu spenden. Vor etwa einem Jahr stellte Schneider die Pläne bei der Bezirkssynode vor und bat um Unterstützung. Da hat der Bau gerade erst begonnen, im März dieses Jahres wurde das Richtfest gefeiert und für den 3. Oktober ist die Eröffnungsfeier geplant. „Das Hospiz Tübingen ist der letzte kleine Puzzleteil der hospizlich-palliativen Versorgung im Landkreis Tübingen“, sagt Gisela Schneider. Schwerkranke und sterbende Menschen in Tübingen und dem Landkreis, bei denen eine Betreuung im häuslichen Umfeld nicht mehr möglich sei, sollen in einem guten Umfeld in Würde begleitet werden können. „Und wir sammeln weiter und sind dankbar für jede noch so kleine Spende“, ergänzt Schneider, „nur so kann das Projekt schnell umgesetzt werden.

 

Weitere Informationen unter: Hospiz Tübingen